Richard Wagner Wappen

Richard Wagner Verband
Linz

Herzlich Willkommen!

Satzungen

┬ž 1 - Name und Sitz

Der Verein f├╝hrt den Namen "Richard Wagner Verband Linz" und hat seinen Sitz in Linz.


┬ž 2 - Zweck des Vereins

(1) Zweck des Vereins ist die F├Ârderung der Allgemeinheit auf kulturellem Gebiet.

(2) Insbesondere will der Verein

a) das allgemeine Verst├Ąndnis f├╝r das Werk Richard Wagners wecken und vertiefen,

b) die von Richard Wagner gegr├╝ndeten Bayreuther Festspiele und die Richard Wagner Stipendienstiftung f├Ârdern und unterst├╝tzen,

c) die kritische Begleitung der Auff├╝hrungen von Werken Richard Wagners des Linzer Musiktheaters in Verbindung mit Vortr├Ągen und Kooperationen mit dem Musiktheater Linz,

d) das kulturelle Leben in Linz und dar├╝ber hinaus in ganz Ober├Âsterreich mitgestalten,

e) den k├╝nstlerischen Nachwuchs f├Ârdern.

(3) Politische Ziele hat der Verein nicht. Er hat seinen Zweck gemeinn├╝tzig zu
verfolgen und ist nicht auf Gewinnerzielung gerichtet.


┬ž 3 - Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

(1) Der Zweck des Vereins wird erreicht durch

a) ├Âffentliche Vortr├Ąge,

b) musikalische und literarische Veranstaltungen,

c) Herausgabe von Flugbl├Ąttern, Brosch├╝ren, Zeitschriften und B├╝chern, Versendung von Newslettern, Betrieb einer Homepage,

d) Gemeinsame Kunstreisen,

e) Diskussionen und gesellige Zusammenk├╝nfte.

An den Veranstaltungen des Vereins ÔÇô mit Ausnahme der Versammlungen seiner Organe ÔÇô sind auch Nichtmitglieder teilnahmeberechtigt.

(2) Die Geldmittel f├╝r die Vereinszwecke werden aufgebracht durch

a) Beitr├Ąge der Mitglieder,

b) Spenden, Sammlungen und Verm├Ąchtnisse,

c) Ertr├Ągnisse der oben genannten Veranstaltungen und Publikationen,

d) Zuwendungen von ├Âffentlichen K├Ârperschaften.


┬ž 4 - Mitgliedschaft

(1) Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, Ehrenmitgliedern und Stiftern.

(2) Ordentliches Mitglied kann jede nat├╝rliche oder juristische Person werden. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserkl├Ąrung und deren Annahme durch den Vorstand erworben.

(3) Zum Ehrenmitglied kann jede Person von der Hauptversammlung ernannt werden, die sich hervorragende Verdienste um den Verein oder dessen Ziele erworben hat.

(4) Stifter des Vereins sind jene Mitglieder, die eine einmalige Spende von mindestens ÔéČ 100,- geleistet haben.


┬ž 5 - Rechte der Mitglieder

(1) Jedes Mitglied hat das aktive und passive Wahlrecht und das Recht, an der Hauptversammlung mit beschlie├čender Stimme teilzunehmen und dort Antr├Ąge zu stellen.

(2) Die Ehrenmitglieder und Stifter haben dieselben Rechte wie die ordentlichen
Mitglieder, sind jedoch von der Verpflichtung zur Bezahlung des Mitgliedsbeitrages befreit.


┬ž 6 - Pflichten der Mitglieder

(1) S├Ąmtliche Mitglieder sind verpflichtet, die Vereinszwecke zu f├Ârdern und f├╝r
das Ansehen des Vereins einzutreten. Sie sollen nach M├Âglichkeit an den
Veranstaltungen des Vereins teilnehmen.

(2) Die ordentlichen Mitglieder haben weiters die Pflicht, den von der Hauptversammlung festgesetzten Mitgliedsbeitrag p├╝nktlich zu bezahlen.


┬ž 7 - Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

(2) Der Austritt, der mit dem Ende des laufenden Vereinsjahres wirksam wird, erfolgt durch Erkl├Ąrung gegen├╝ber dem Vorstand.

(3) Mitglieder k├Ânnen durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn sie

a) durch ihr Verhalten dem Ansehen des Vereins erheblich schaden,

b) gegen Bestimmungen dieser Satzung versto├čen, insbesondere die f├Ąlligen Beitr├Ąge nicht entrichten.

(4) Gegen die Entscheidung kann innerhalb von 4 Wochen Beschwerde zur n├Ąchsten ordentlichen oder au├čerordentlichen Hauptversammlung eingelegt werden. Bis zu deren Entscheidung bleibt die Mitgliedschaft erhalten.


┬ž 8 - Vereinsjahr

Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.


┬ž 9 - Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:

a) die Hauptversammlung,

b) der Vorstand,

c) die Rechnungspr├╝fer,

d) das Schiedsgericht.


┬ž 10 - Die ordentliche Hauptversammlung

(1) Die ordentliche Hauptversammlung ist alle vier Jahre innerhalb der ersten sechs Monate des Vereinsjahres durchzuf├╝hren. Sie wird vom Obmann einberufen. Der Zeitpunkt und die Tagesordnung der Hauptversammlung sind allen Mitgliedern vorher schriftlich bekannt┬şzugeben. Per E-Mail versendete Bekanntgaben gen├╝gen dem Schriftlichkeitserfordernis. Zwischen dem Tag der Postaufgabe bzw. Versendung und dem Tag der Hauptversammlung haben mindestens 14 Tage zu liegen.

(2) Eine ordnungsgem├Ą├č einberufene Hauptversammlung ist ungeachtet der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussf├Ąhig.

(3) In der Hauptversammlung hat jedes erschienene Mitglied eine Stimme. Eine Stimm├╝bertragung ist nicht zul├Ąssig.

(4) Antr├Ąge zur Hauptversammlung sind schriftlich und mindestens sieben Tage vorher einlangend beim Vorstand einzureichen.

(5) Mit Ausnahme der Beschl├╝sse ├╝ber Satzungs├Ąnderungen und ├╝ber die Zulassung nicht satzungsgem├Ą├č eingebrachter Antr├Ąge, welche zwei Drittel der Stimmen ben├Âtigen, und mit Ausnahme des Beschlusses ├╝ber die Aufl├Âsung des Vereins, f├╝r welchen Beschluss drei Viertel der Stimmen erforderlich sind, werden alle Beschl├╝sse mit einfacher Mehrheit gefasst.

(6) Der Hauptversammlung obliegen

a) die Wahl des Vorstandes und der Rechnungspr├╝fer,

b) die Entgegennahme des T├Ątigkeits - und Rechnungsberichtes des Vorstandes,

c) die Entlastung des Vorstandes,

d) die Festsetzung der H├Âhe des Mitgliedsbeitrages,

e) die Ernennung von Ehrenmitgliedern sowie gegebenenfalls die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft,

f) die Entscheidung ├╝ber Berufungen gegen Ausschlussbeschl├╝sse des Vorstandes,

g) die Beschlussfassung ├╝ber Satzungs├Ąnderungen und andere satzungsgem├Ą├č eingereichte oder von der Hauptversammlung zugelassene Antr├Ąge

h) die Beschlussfassung ├╝ber die Aufl├Âsung des Vereins.


┬ž 11 - Die au├čerordentliche Hauptversammlung

(1) Der Obmann kann jederzeit eine au├čerordentliche Hauptversammlung einberufen. Er muss dies tun, wenn es der Vorstand, die beiden Rechnungspr├╝fer oder mindestens ein Zehntel der Mitglieder unter Bekanntgabe von Gr├╝nden verlangen.

(2) Die Bestimmungen ├╝ber die au├čerordentliche Hauptversammlung entsprechen sinngem├Ą├č denen der ordentlichen.


┬ž 12 - Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus

a) dem Obmann,

b) dem Obmannstellvertreter,

c) dem Schriftf├╝hrer,

d) dem Kassier,

e) einem bis vier Beisitzern.

(2) Der Vorstand wird von der Hauptversammlung auf die Dauer von vier Jahren gew├Ąhlt. Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes w├Ąhlt die Hauptversammlung ein Ersatzmitglied f├╝r die Restdauer der Wahlperiode des Vorstandes. Bis zu dieser Hauptversammlung sind die Vorstandsmitglieder berechtigt, ein anderes Vorstandsmitglied mit den Agenden des Ausgeschiedenen zu betrauen, bzw. zu diesem Zweck ein Vereinsmitglied in den Vorstand zu kooptieren.

(3) Der Vorstand, der bei Anwesenheit von vier Vorstandsmitgliedern beschlussf├Ąhig ist, fasst seine Beschl├╝sse mit einfacher Mehrheit. Ihm obliegt die Entscheidung ├╝ber alle Fragen, die nicht ausdr├╝cklich der Hauptversammlung vorbehalten sind.

(4) Der Obmann vertritt den Verein nach au├čen und leitet alle seine Versammlungen. Er wird bei Verhinderung durch den Obmannstellvertreter vertreten.

(5) Dem Schriftf├╝hrer obliegt die Abwicklung des gesamten schriftlichen Verkehrs; er f├╝hrt bei Versammlungen das Protokoll und zeichnet alle offiziellen Schriftst├╝cke gemeinsam mit dem Obmann.

(6) Der Kassier nimmt die Einnahmen des Vereins entgegen und verwaltet seine Gelder. Schriftst├╝cke, welche finanzielle Angelegenheiten betreffen, zeichnet der Kassier gemeinsam mit dem Obmann.

(7) Den Vorstandsmitgliedern wird f├╝r ihre T├Ątigkeit keine Verg├╝tung gew├Ąhrt.
Etwaige Gewinne d├╝rfen nur f├╝r die satzungsm├Ą├čigen Zwecke verwendet werden.


┬ž 13 - Die Rechnungspr├╝fer

(1) Die Rechnungspr├╝fung wird durch zwei Rechnungspr├╝fer vorgenommen, die nicht dem Vorstand angeh├Âren d├╝rfen. Sie werden von der Hauptversammlung auf vier Jahre gew├Ąhlt.

(2) Den Rechnungspr├╝fern obliegen die ├ťberwachung der Kassenf├╝hrung und die Pr├╝fung der Jahresrechnung. Sie haben in der Hauptversammlung Bericht zu erstatten. Ihnen obliegt auch die Antragstellung auf Entlastung des Vorstandes.


┬ž 14 - Das Schiedsgericht

(1) Streitigkeiten aus dem Vereinsverh├Ąltnis werden durch ein Schiedsgericht geschlichtet. Jeder Teil w├Ąhlt ein Mitglied und diese zwei w├Ąhlen ein weiteres Mitglied, das dem Vorstand angeh├Âren soll, zum Vorsitzenden. Kommt ├╝ber die Wahl des Vorsitzenden eine Einigung nicht zustande, so entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

(2) Das Schiedsgericht, dessen Beschl├╝sse endg├╝ltig sind, entscheidet, ohne an bestimmte Normen gebunden zu sein, nach seinem besten Wissen und Gewissen mit einfacher Stimmenmehrheit.


┬ž 15 - Aufl├Âsung des Vereins

Ein bei der freiwilligen Aufl├Âsung des Vereins noch vorhandenes Verm├Âgen ist dem "Richard-Wagner-Verband International e.V" mit Sitz in Bayreuth zu dessen satzungsgem├Ą├čer Verwendung zuzuf├╝hren. Sollte dies aus rechtlichen oder tats├Ąchlichen Gr├╝nden nicht m├Âglich sein, ist das vorhandene Verm├Âgen dem Land Ober├Âsterreich zu einem gemeinn├╝tzigen Zweck (F├Ârderung des Linzer Musiktheaters) zuzuf├╝hren.

neu erstellt nach den Ergebnissen der ordentlichen Hauptversammlung vom 12. November 2013